Mehr Wohnraum für Nottuln

Gemeindeverwaltung stellt am 2. Februar Aufstellungsverfahren für den Bebauungsplan „Niederstockumer Weg“ vor

Mehr Wohnraum für Nottuln: In seiner Sitzung vom 13. Dezember des vergangenen Jahres hat der Rat der Gemeinde Nottuln die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 161 „Niederstockumer Weg“ beschlossen. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes grenzt an das bestehende Baugebiet Nachtigallengrund, wobei das Plangebiet über den Niederstockumer Weg erschlossen wird.
Ziel dieses Aufstellungsverfahrens ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen Wohngebiets.
Auf einer Fläche von rund 51 000 Quadratmetern sollen bis zu 220 Wohneinheiten sowie eine Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte entstehen.
Zur frühzeitigen Information über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung, sich wesentlich unterscheidende Lösungen, die für die Neugestaltung oder Entwicklung des Gebiets in Betracht kommen, und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung stellt die Gemeindeverwaltung die Vorentwürfe des Bebauungsplanes Nr. 161 „Niederstockumer Weg“ am 2. Februar (Donnerstag) um 18 Uhr im Forum des Rupert-Neudeck-Gymnasiums (St. Amand-Montrond-Str. 1) im Rahmen eines Vortrags vor.
Dabei besteht seitens  der Zuhörerinnen und Zuhörer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Stellungnahmen abzugeben.
Zudem liegen die Vorentwürfe ab dem 3. Februar bis einschließlich 3. März in den Räumen der Gemeindeverwaltung am Stiftsplatz 7/8 (FB 3 Planen, Bauen, Umwelt) zur Einsicht aus.
Es gelten die Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung. Aus organisatorischen Gründen ist eine vorherige Anmeldung unter der Rufnummer 02502 942 311 notwendig.  

Zurück
Angrenzend an das Wohngebiet Nachtigallengrund in Nottuln soll ein neues Wohngebiet am Niederstockumer Weg entstehen. Am 2. Februar informiert die Gemeindeverwaltung über die Planungen. Foto: NRW.Urban