Ausbau der BAB1 zwischen Hamm und Ascheberg

Einsicht der aktualisierten Unterlagen bis zum 15. Februar/Termin abstimmen

Im langjährigen Planfeststellungsverfahren für den sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn 1 (BAB 1) zwischen den Anschlussstellen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg können noch bis zum 15. Februar die geänderten und aktualisierten Planunterlagen für das Planfeststellungsverfahren wegen des Ausbaus der A1 in der Gemeindeverwaltung Nottuln (Fachbereich 3 Planen, Bauen, Umwelt ) eingesehen werden. Möglich ist dies von montags bis mittwochs von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie von 14 bis  16 Uhr. Donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Am Freitag hat die Gemeindeverwaltung von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet.
Die Gemeindeverwaltung bittet darum, vor der Einsichtnahme unbedingt einen Termin unter der Rufnummer 02502 942 311 abzustimmen.
Obwohl die Gemeinde Nottuln nicht an der BAB 1 liegt, ist sie dennoch von dem Ausbau der Autobahn betroffen, da auf dem Gemeindegebiet Ausgleichsmaßnahmen im Bereich des Naturschutzes vorgenommen werden. Die Flächen für diese Ausgleichsmaßnahmen liegen in der Bauerschaft Limbergen. Dort geht es sowohl um die Schaffung einer Waldersatzpflanzung als auch um die Entwicklung von Extensivgrünland. 
Einwendungen gegen das Verfahren können sowohl bei der Gemeinde Nottuln als auch bei der Bezirksregierung Münster bis zum 1. März 2023 erhoben werden.
Die Unterlagen stehen außerdem auf der Homepage der Bezirksregierung Münster unter diesem Link zur Verfügung: www.bezreg-muenster.de/de/service/bekanntmachungen/verfahren/planfeststellung_strasse/ausbau_bundesautobahn_a1/index.html

Zurück
Die Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren wegen des Ausbaus der Autobahn 1 im Bereich Hamm und Ascheberg liegen bis zum 15. Februar zur Einsicht aus. Symbolbild: Pixabay