Trockenheit und Hitze machen Bäumen zu schaffen

Gehölzpflegearbeiten in der Gemeinde Nottuln ab der nächsten Woche

Dieser Sommer hatte es in sich: Über Wochen hohe Temperaturen und eine extreme Trockenheit. Den Bäumen in der Gemeinde Nottuln bekam diese lange Durststrecke überhaupt nicht. Sie haben extrem gelitten und sie haben auch durch die Sommer der vorangegangenen Jahre teils massive Schäden davon getragen.
Jetzt ist es an den Gemeindewerken Nottuln, an den betroffenen Bäumen Pflegearbeiten vorzunehmen. Sie beginnen ab Montag der nächsten Woche und beinhalten nicht nur das Entfernen von Totholz und den Rückschritt von Kronen, sondern ebenso Fällungen. Letztere betreffen auch die Eschenallee in der Bauerschaft Buxtrup. Dort müssen einige Bäume weichen. Grund ist das sogenannte Eschentriebsterben, das durch einen Pilzbefall ausgelöst wird. Die Eschen, durch Hitze und Trockenheit geschwächt, konnten sich gegen den aggressiven Pilz nicht zur Wehr setzen, und sterben nun ab.
Im Stiftsdorf werden in dieser Woche einige der Linden an der Stiftsstraße von Totholz befreit. Ebenso die große Ulme an der Schlaunstraße vor dem Rathaus. Auch zwei Hainbuchen an der Daruper Straße rücken die Gemeindewerke zu Leibe: Sie müssen gefällt werden.

Dasselbe geschieht mit weiteren Hainbuchen-Exemplaren an der Rudolf- Harbig- Straße, der Olympiastraße, der Coubertin- und der Dülmener Straße: Ihnen sind die Sommer der vergangenen Jahre ebenfalls nicht gut bekommen.

Gegen Ende der Woche ist die Gemeindewerke in der Höhe des Wellenfreibades, der Hummelbachpromenade und im Nachtigallengrund aktiv. Auch in diesen Bereichen geht es um die Pflege der Bäume, wobei im Bereich des Wellenfreibades Fällungen vorgenommen werden müssen. Eine Wiederaufforstung ist bereits in Planung. Sobald die Pflanzsaison beginnt, werden junge, klimaresiliente Bäume nachgesetzt.  

 

Zurück
Einige Bäume an der Eschenallee in der Bauerschaft Buxtrup müssen in der nächsten Zeit gefällt werden. Grund dafür ist das Eschentriebsterben, welches die Bäume extrem schwächt. Foto: Gemeindewerke