Udo Henke ist neuer Leiter der Nottulner Feuerwehr

52-Jähriger Appelhülsener nahm am Freitag seine Bestellungsurkunde entgegen/Johannes Greve gab das Amt nach sechs Jahren ab


Während Udo Henke (4.v.l.) am Freitag seine Bestellungsurkunde zum neuen kommissarischen Leiter der Nottulner Feuerwehr erhielt, nahm Johannes Greve (2.v.l.) von Bürgermeisterin Manuela Mahnke (3.v.l.) seine Entlassungsurkunde nach sechs Jahren im Amt des Wehrführers entgegen. Mit auf dem Bild sind Beigeordnete Doris Block (l.), der stellvertretende Wehrführer Heinz Mentrup (2.v.r.) und Rechtsrat Stefan Kohaus (r.). Foto: Gemeinde Nottuln

Neue Besen kehren gut. Dieses Motto gilt seit gestern sicher auch für Udo Henke, den neuen Wehrführer der Feuerwehr Nottuln. Am Freitag nahm der 52-Jährige Appelhülsener seine Bestellungsurkunde zum Wehrführer aus den Händen von Bürgermeisterin Manuela Mahnke entgegen.
Henke, der das Amt des Wehrführers bis zum Bestehen des entsprechenden Wehrführer-Lehrgangs im Juli zunächst kommissarisch versieht, löst damit Johannes Greve ab, der sein Amt nach sechs Jahren wegen Erreichen der Altersgrenze abgab.
In den Ruhestand aber geht der gelernte Chemikant Johannes Greve, der 1985 in die Feuewehr eintrat, keinesfalls: „Ich bleibe aktiver Feuerwehrmann und fahre ab jetzt eben wieder hinten mit“, sagte er mit einem Schmunzeln und betonte, dass er seine Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Arbeit, ob in Einsatz oder Ausbildung, weiter unterstützen werde.
„Ich habe den Umgang mit Menschen immer gemocht und die Zusammenarbeit mit den Kollegen immer sehr geschätzt“, sagte der gelernte Chemikant.
Johannes Greve erhielt ebenfalls am Freitag von Manuela Mahnke seine Entlassungsurkunde.
Mahnke würdigte Greves Arbeit und seinen Einsatz als oberster Feuerwehrmann der Gemeinde und freut sich sehr darüber, mit Udo Henke einen würdigen Nachfolger im Amt zu bekommen. Einen, der vom Rat der Gemeinde Nottuln einstimmig und einmütig gewählt wurde.

„Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der dieses Amt ausübt“, wies Mahnke darauf hin, dass Feuerwehrleute schließlich an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr im Einsatz seien. Umso wichtiger sei es, jemanden zu haben, der mit „Herzblut und Elan“ dabei sei, sagte die Bürgermeisterin, die zugleich Chefin der Feuerwehr ist, in Richtung des neuen Wehrführers.

Henke, seit 35 Jahren im Dienst der Feuerwehr – und zwar „mit „Leib und Seele“ – weiß, was auf ihn zukommt und stellt sich den Herausforderungen, die das Amt des Wehrführers mit sich bringt, gerne. Dabei ist er sich auch der Unterstützung seiner Familie sicher. Sie steht voll hinter der Entscheidung von Ehemann und Vater, das zeitintensive Amt auszuüben.
Nicht nur durch seine Vorstellung in den Nottulner Ortsteilen hat sich Henke, der im Zivilberuf als Elektromeister arbeitet, bereits einen Überblick über die anstehenden Aufgaben verschaffen können. „Was die technische Ausstattung angeht, sind wir auf einem guten Weg“, fasst Henke zusammen. Allerdings seien die Feuerwehrgerätehäuser, die aus den 1960- und den 1970er Jahren stammen, in die Jahre gekommen: „Das ist wohl die größte Herausforderung, vor der wir stehen und die wir gemeinsam stemmen müssen“, sagte Henke auch in Richtung von Bürgermeisterin Manuela Mahnke und der Beigeordneten und Kämmerin Doris Block.
Ebenso gilt der sogenannten Schwarz-Weiß-Trennung das besondere Augenmerk von Udo Henke. „Die Einsatz-Hygiene zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Feuerwehrleute wird immer wichtiger“, erklärt der neue Wehrführer, der die interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren ausbauen und die Kompetenzen bündeln möchte. Udo Henke will Synergien nutzen. So wie es zum Beispiel in der gemeinsamen Grundausbildung der Feuerwehrleute in den Nordkreis-Kommunen Havixbeck, Rosendahl, Billerbeck und Nottuln schon viele Jahre Normalität ist.

Zurück
Kontakt

Hausanschrift:
Stiftsplatz 7/8, 48301 Nottuln

Postanschrift:
Postfach 11 40, 48292 Nottuln

Telefon: 02502/942-0

Fax: 02502/942-224


Alle Kontakte/ Kontaktformular

Allgemeine Öffnungszeiten des Rathauses

Mo. - Fr.   8.30 bis 12.30 Uhr
Mo. - Mi. 14.00 bis 16.00 Uhr
Do.           14.00 bis 18.00 Uhr